3   +   6   =  

Immobilien sind wohl immer noch die kapitalintensivsten Investitionsgüter und einer der größten Industriezweige. Und auch einer der traditionellsten – Häuser haben die Menschen halt schon immer gebaut.

Da muss doch Potenzial für Startups drin stecken!

Tut es. Tut es. Und eines der Immobilien Startups (aka PropTech – Property Technology) in Deutschland sitzt in unserem Ökosystem in Paderborn: Imogent.

Das Team entwickelt seit 2018 an Lösungen für digitales Immobilien-Marketing und in Folge 17 unserer Serie Marktbegleiter schauen wir uns an, was da draußen in der internationalen Immobilienszene noch so gegründet wurde.

20 interessante Business Models von Immobilien Startups

Redfin bietet seit 2004 eine Immobilien-Plattform an, bei der Verkäufer für 1-2% Provision verkaufen können und Käufer mächtig sparen. Das Startup legte 2017 einen der erfolgreichsten IPOs des Jahres hin.

Cadre war 2017 eines der am höchsten bewerteten PropTech Startups. Ihr Produkt ist eine Tech-Lösung, die den Immobilienmarkt für Investoren eher zum Aktienhandel werden lässt.

Allthings digitalisiert Prozesse der Hausverwaltung und löst mit digitaler Kommunikation in Gebäuden Probleme von Eigentümern, Mietern, Planern und Hausverwaltungen.

AskDoss versteht sich als hochspezialisierter Virtual Assistant und Suchmaschine für Immobilien-Geschäfte.

Point bietet Hauseigentümern Geld. Aber nicht als Hypothek, sondern als Käufer von Anteilen an ihren Häusern. Interessantes Konzept.

Nested geht einen etwas anderen Weg. Das Tool wertet Daten aus und beziffert sehr genau den Wert einer Immobilie. Wenn ein Haus nicht innerhalb von 30 Tagen verkauft ist, bietet Nested 90-95% des Kaufpreises, damit die Besitzer ihr neues Heim ohne lange Wartezeit finanzieren können.

Exporo ist eine Crowd-Investing Plattform für Immobilien. Sie ermöglicht Objektplanern einen weiteren Zugang zu Kapital und den Investoren interessante neue Projekte.

Common ist wie AirBnB auf Dauer. Ein professionalisiertes WG-as-a-Service sozusagen. Das Team bietet Wohnungseigentümern und Mietern die Möglichkeit, passende Untermieter zu finden.

Flip geht einen ähnlichen Weg, hat aber im Fokus, die ganze Wohnung unter zu vermieten oder vertrauenswürdige Nachmieter zu finden, um Kunden aus dem eigenen Mietvertrag raus zu helfen.

AirSorted ist ein Zusatzservice für Reiseanbieter wie AirBnB und Expedia. Es managed bsw. Schlüsselübergaben, Wäschedienste und Hausmeisterleistungen.

Faceyourbase – ist sozusagen das Tinder der Immobilienbranche, durch das Vermieter und Mieter ohne Maklercourtage zueinander finden können.

Avail bietet mit seinen Tools einen einfachen Weg für Immobilieneigentümer zum professionellen Vermieter zu werden.

KIWI will „die Schlüsselfragen der Wohnungswirtschaft“ mit seinem digitalen Türzugang-as-a-Service lösen.

Brickshare aus Dänemark ermöglicht es auch Kleinanlegern über ihre Crowd-Investing Plattform in große Wohnprojekte zu investieren.

Honest Buildings unterstützt Investoren und Bauplaner mit einer Bau- und Gebäude-Management Plattform, um vor allem den Überblick über große Bestände zu behalten.

ImmoViewer unterstützt mit 3D Touren, 360 Grad Ansichten und automatisierten Plänen Makler bei der Arbeit und Käufer bei der Auswahl.

Housfy aus Spanien verkauft Häuser und Wohnung nicht auf Provisionsbasis sondern auf Basis einer Pauschale von 3600,- Euro innerhalb von 60 Tagen.

WeSmartPark baut eine AirBnB-like Plattform für ein Produkt, das gerade in Großstädten knapp ist: Parkplätze! Menschen, die ausreichend große Flächen haben, können diese über das Tool Kunden als Abstellfläche fürs Auto anbieten.

Appear Here ermöglicht Untermiete im B2B Umfeld. Zum Beispiel Ladenflächen für Pop-up Stores in aller Welt.

Wie? Keine Blockchain Startups in PropTech?

Klar!

RESAAS zum Beispiel: Die wollen für den Immobilienmarkt werden, was Bloomberg für den Aktienhandel ist. Über die Blockchain können sie besonders genaue und vertrauenswürdige Daten zu Gebäuden, Grundstücken und Projekten bieten.

Artikelbild rawpixel on Unsplash